Bericht vom Abschlussabend zum Peer-Projekt "Netzfreu(n)de" am Albert-Schweitzer-Gymnasium Hürth

Am Donnerstag, den 10. April startete um 19 Uhr im Albert-Schweitzer-Gymnasium Hürth der Abschlussabend zum Peer-Projekt "Netzfreu(n)de". Das Projekt fand in den vergangenen Monaten statt. Schüler der neunten Klasse besuchten die sk stiftung jugend und medien im Kölner Mediapark und wurden dort zu Medienpaten ausgebildet. In der eigenen Schule, am Albert-Schweitzer-Gymnasium Hürth, übernahmen die Neuntklässler anschließend die Lehrerrolle und zeigten den jüngeren Schülern der sechsten Jahrgangsstufe, worauf es beim Umgang mit Medien und sozialen Netzwerken ankommt.

Am Abschlussabend des Projekts präsentieren die Sechstklässler, was sie gelernt haben. Silas und Kassra sagen zum Beispiel über den "Passwortcheck", der einem verrät, ob das eigene Passwort sicher ist, dass "es Spaß gemacht hat, weil wir das selber ausprobieren konnten". Ihr eigenes Passwort haben sie anschließend schnell geändert, weil es als nicht sicher eingestuft wurde. Leon, Theo, Maurice und Leona haben ihr Gelerntes szenisch als kleines Theaterstück umgesetzt. Sie zeigen eine klassische Familiensituation, in der Eltern ihre Kinder zum Essen rufen. Die Kinder sind aber leider so beschäftigt mit dem Smartphone, dass sie nicht kommen wollen. Die "Eltern" resümieren am Ende des Stücks, dass "sie sich machtlos fühlten und gezwungen sahen, den Kindern ihre Smartphones wegzunehmen". Selina, Konstaninos, Leon, Tamay und Paula spielen mit dem Publikum das Spiel "Faceboom". Dabei wird eine Frage zu Facebook gestellt und das Publikum kann via Daumen hoch oder runter die Antwort mit Ja bzw. Like und Nein bzw. Dislike beantworten.

Der Abend ist insgesamt vor allem durch das große Eigenengagement der Schüler informativ, aber auch locker und unterhaltsam gestaltet. Der Perspektivwechsel durch die Übernahme anderer Rollen zieht sich dabei wie ein roter Faden durch das gesamte Projekt: Schüler in der Lehrerrolle, Kinder in der Elternrolle und bei der praktischen Workshop-Phase für Eltern am Abschlussabend übernehmen die Medienpaten der neunten Klasse darüber hinaus eine Beraterrolle für Eltern in Sachen Facebook, Smartphone und Co. Auf der abschließenden Podiumsdiskussion ziehen Schüler, Lehrer, Eltern und Stiftung das Fazit: "Es hat großen Spaß gemacht und wir haben viel gelernt". Auch Schulleiter Fischer ist stolz und spricht von einem "wesentlichen Beitrag für das Schulleben". Er dankt den verantwortlichen Lehrern, Herrn Jürgensen-Engl und Frau Jikeli, sowie dem Projektverantwortlichen in der Stiftung, Herrn Welsch. Zum Schluss überreicht er allen Medienpaten eine Urkunde als Anerkennung für ihr großes Engagement. Das Projekt ist mit dem Abschlussabend aber nicht zu Ende. Die Medienpaten stehen den Jüngeren auch weiterhin als Ansprechpartner zur Verfügung und die Ausbildung von weiteren Medienpaten ist in Planung.

Hintergrundinformation Stiftung:

Die sk stiftung jugend und medien der Sparkasse KölnBonn unterstützt junge Menschen dabei, die Welt der Medien besser zu verstehen und sie aktiv mitzugestalten. Seit 1976 informiert, berät und qualifiziert sie Jugendliche und junge Erwachsene aus der Region und unterstützt PädagogInnen. Ihre Schwerpunkte sind kreative Medienbildung, der Berufseinstieg in die Medienwelt sowie Qualifizierungs- und Arbeitsmarktthemen.

Pressekontakt sk stiftung jugend und medien der Sparkasse KölnBonn:

Luise Weißler // Im Mediapark 7 // 50670 Köln //www.sk-jugend.de
Fon: 0221.888 95 483 // Fax: 0221.888 95 481 // Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!