Medienprojekte können ganz unterschiedlich gestaltet werden, je nach Thema, Dauer und Vorwissen der Jugendlichen. Hier stellen wir Ihnen ein konkretes Beispiel vor, bei dem ein Schullogo erarbeitet wurde.

Logogestaltung des Elisabeth-von-Thüringen-Gymnasiums

Für den Grundkurs Kunst der Jahrgangsstufe 12 stand vor einigen Jahren u.a. das Thema Logodesign auf dem Programm. Neben der allgemeinen Auseinandersetzung mit der Thematik war es erklärtes Ziel, ein neues Schullogo für das EvT-Gymnasium zu erarbeiten.

Die sehr engagierten Schüler*innen setzten sich im Unterricht zunächst theoretisch mit den Gestaltungskriterien von Logos auseinander. Im Zuge ihrer Annäherung an das Thema folgte ein Interview mit der Schulleitung, ein Besuch bei der Fachhochschule für Design und ein Interview mit professionellen Grafikdesigner*innen. Nachdem die Schüler*innen erste Skizzen mit Logoentwürfen auf Papier erstellt hatten, ging es dann an die Umsetzung am PC unter Beachtung der Besonderheiten im Bereich Screendesign.

In einem Zeitraum von sechs Wochen kamen die ca. 18 Schüler*innen an sechs Nachmittagen à 3 Stunden in den Multimedia-Arbeitsraum der Stiftung. Dort erhielten sie zunächst Hintergrundinformationen zur Typografie am Bildschirm, zu Wahrnehmungsmustern und zur Farbenlehre. Dann wurden die Logoentwürfe mit dem Vektorgrafikprogramm FreeHand von Macromedia umgesetzt. Abschließend wurde eine Präsentation des gesamten Projektes auf einer Website erstellt.

Bei ihrer Arbeit im Mediapark wurden die Schüler*innen von einer Dozentin der Stiftung betreut, die in enger Absprache mit dem äußerst engagierten Kunstlehrer – der immer vor Ort war – die Inhalte plante und durchführte.

Der erfolgreiche Verlauf des Projekts lag vor allem an folgenden Punkten: an der umfassenden theoretischen Heranführung der SchülerInnen an das Thema Logodesign, an deren aktiver Mitgestaltung des Projektablaufes und an der Nutzung der neuen Medien als willkommenes und hilfreiches „Mittel zum Zweck“.