KölnBlicke ist eine Projektreihe für den Gesellschafts-, Politik/Wirtschafts- und Erdkundeunterricht, die wir in Kooperation mit dem Geographischen Institut der Universität zu Köln veranstalten. Die Themen wechseln jährlich, aber immer soll Medienkompetenz gefördert werden. Dazu finden Medienprojekte statt, die eng in den Fachunterricht eingebunden werden, sich am Alltag der Schüler*innen orientieren und zeitlich überschaubar sind.

2015

Unter dem Motto "Das multiethnische Köln – die kulturelle Vielfalt kölscher Veedel erkunden" widmeten sich Neuntklässler der Realschule Im Hasental, des Herder-Gymnasiums und der Katharina-Henoth-Gesamtschule in den letzten Wochen verschiedenen Migrantengruppen ihrer Heimatstadt. Ausgerüstet mit Kamera, Smartphone und Mikrofon erkundeten sie u.a. den Einzelhandel und das kulturelle Angebot des indischen Viertels am Neumarkt, des afrikanisch geprägten Neu-Ehrenfeld und des türkischen Viertels in Mülheim.

Ihre Recherchen, Interviews, Fotos und Filme bereiteten die SchülerInnen in der sk stiftung jugend und medien als Rallye für das Smartphone auf. Die QR-Codes der entstandenen Rallyes finden Sie hier.

 

2013

Gesamtschüler*innen der 9. Klasse recherchierten (barrierefreie) "Wege für alle" zu besonderen Orten in ihrem Schulveedel und entwickelten daraus Inhalte, die vor Ort auf Smartphones abrufbar sind (genauer Augmented-Reality = erweiterte Realität). Zum Einstieg in die Thematik führten die Schüler*innen der Katharina-Henoth- und der Willy-Brandt-Gesamtschule Experteninterviews mit der Behindertenbeauftragten der Stadt Köln und dem Arbeitskreis "Barrierefreies Köln". Danach ging es im Schulveedel weiter: Wege wurden abgegangen, Orte fotografiert und barrierefreie Zugänge recherchiert. Nach der Einführung in die Programme Wordpress und Hoppala, haben die Schüler*innen ihre Inhalte für das Smartphone aufbereitet. Wer will, kann sich jetzt auf dem eigenen Smartphone (mittels der App "Layar") unter dem Stichwort "KölnBlicke" Zusatzinformationen in den Kölner Stadtteilen Höhenberg, Kalk, Vingst, Höhenhaus und Mülheim einblenden lassen.

Ergebnis-Website der Katharina-Henoth-Gesamtschule: http://hoehenberg.skju.de
Ergebnis-Website der Willy-Brandt-Gesamtschule: http://hoehenhaus.skju.de

 

2012

Schüler*innen der Klassen 5 und 8 beschäftigten sich mit der Stadtgeographie von Köln und Peking und dem Leben in den beiden Großstädten anhand unterschiedlicher Aspekte: Arbeit, Freizeit, sich bilden, Verkehr, sich versorgen und wohnen. Die Schüler*innen erarbeiteten zunächst die unterschiedliche Aspekte im Unterricht und sichteten entsprechende Materialien zu Köln und Peking. Anschließend ging es hinaus zu ausgewählten Kölner Orten, um thematisch passende Foto- und Audioaufnahmen zu machen. Nach der Einführung in die Foto- und Audiobearbeitung und das Collagetool Vuvox erstellten sie virtuelle Reisen und arbeiteten Gemeinsamkeiten und Unterschiede heraus.

Das Ergebnis der Klassen 5 der Gesamtschule Holweide und Europaschule sowie der Klasse 8 der Katharina-Henoth-Gesamtschule sind 6 ausgewählte Collagen.

 

2011

Realschüler*innen der Jahrgangsstufe 9 entwickelten ein Geocaching mit mehreren Stationen (also eine digitale Schnitzeljagd), das die Traditionsunternehmen im eigenen Schul-Veedel unter die Lupe nimmt. Dazu recherchierte ein Teil der Schüler*innen vor Ort, interviewte Geschäftsleute und wählte einige markante Orte bzw. Unternehmen aus. Ihre Klassenkamerad*innen erhielten in einem Expertengespräch in der IHK zu Köln viele Hintergrundinfos zur wirtschaftlichen Entwicklung ihres Schul-Veedels. Aus allen Informationen und Eindrücken haben die Jugendlichen einen Multi-Cache gebaut. Die Cache-Aufgabenstellungen der drei beteiligten Schulen – Realschule am Rhein, Ursulinenrealschule und Henry-Ford-Realschule – kann man sich hier ansehen. Oder noch besser: Wer Lust hat, kann sich die Aufgaben herunterladen und selbst versuchen, den Cache zu meistern – am Schluss wartet eine Belohnung!

koelnblicke-traditionsunternehmen-rar-cache.pdf [175 kb]
koelnblicke-traditionsunternehmen-ursulinen-cache.pdf [111 kb]
koelnblicke-traditionsunternehmen-henry-ford-cache.pdf [62 kb]

 

2010

In dieser Runde von KölnBlicke erstellten Schüler*innen der Jahrgangsstufe 11 einen Multi-Cache - also eine Art digitale Schnitzeljagd mit GPS-Geräten - der im Schul-Veedel angesiedelt ist. Mit diesem Cache sollen künftige FünftklässlerInnen ihre neue Schulumgebung spielerisch entdecken und sich dort orientieren lernen. Damit das gut funktioniert, mussten die Oberstufenschüler*innen sich natürlich in die Situation der Jüngeren versetzen und auswählen, welche Orte und Informationen für diese von Bedeutung sind. So trainierten sowohl die älteren Schüler*innen beim Erstellen des Cache als auch die jüngeren Schüler*innen, wenn sie den Cache suchen, ihre Orientierungskompetenz und lernten bzw. lernen städtische Strukturen besser verstehen. Bei KölnBlicke 2010 haben die Anna-Freud-Schule, das Erich-Kästner-Gymnasium und das Lessing-Gymnasium mitgemacht. Eine Dokumentation zum Projektverlauf, die von den Schüler*innen des Lessing-Gymnasiums erstellt wurde, zeigen wir hier:

koelnblicke-geocaching.pdf [2,9 MB]

 

2009

Um "Die Vision einer barrierefreien Stadt" ging es im Jahr 2009. Schüler*innen der Jahrgangsstufe 11 der Willy-Brandt Gesamtschule und der Integrierten Gesamtschule Holweide befassten sich im fächerübergreifenden Unterricht (Kunst und Erdkunde) damit, welche Barrieren Rollstuhlfahrer*innen täglich in der Domstadt überwinden müssen. Auf Foto-Exkursionen durch Köln sammelten sie Eindrücke vor Ort: Sie begleiteten eine Rollstuhlfahrerin durch Köln, führten Expertengespräche mit einem Mitarbeiter im Büro der Behindertenbeauftragten der Stadt Köln und mit dem Geschäftsführer einer Interessensvertretung für behinderte Menschen. Anschließend ließen sie aus Fotos, die sie mit einer Bildbearbeitungssoftware verfremdeten, die Vision einer barrierefreien Stadt entstehen - hier das Ergebnis einer Gruppe der Integrierten Gesamtschule Holweide:

koelnblicke-vision.pptx [6,3 MB]

 

2008

2008 stand das Projekt unter dem Titel "Berufschance Medien: ein Radioportrait über Köln". An dem fächerübergreifenden Projekt (Erdkunde und Deutsch) haben die Realschule am Rhein, die Realschule Hasental und die Johann Bendel Realschule teilgenommen: Schüler*innen der Jahrgangsstufe 9 befassten sich mit der Medienwirtschaft und verschiedenen Berufsbildern. Sie recherchierten zur Entstehung des Mediaparks vor Ort, führten Expertengespräche z.B. in der MusikInfo des WDR und interviewten Passanten. Aus den gesammelten O-Tönen, Geräuschen und Informationen entstand eine kurze Radiosendung. Das Ergebnis der Johann-Bendel-Realschule:

koelnblicke-radiosendung.mp3 [5,1 MB]

 

2007

Mit "Türkischen Geschäftsleuten in Köln" befassten sich Schüler*innen des Hansa-Gymnasiums, des Humboldt-Gymnasiums und der Gesamtschule Rodenkirchen im Jahr 2007. Sie recherchierten am Geographischen Institut, kartierten die räumliche Verteilung türkischer Geschäfte in Köln, führten Expertengespräche z.B. an der Türkisch-Deutschen IHK und lernten in Interviews mit türkischen Geschäftsleuten persönliche Sichtweisen kennen. Daraus entstand mit Hilfe von Studierenden des Geographischen Instituts der Uni Köln eine kleine Website. Hier die Website des Hansa-Gymnasiums:

Projekt-Website des Hansa-Gymnasiums

 

2006

Im Jahr 2006 haben sich Schüler*innen der Katharina-Henoth Gesamtschule und der Willy-Brandt Gesamtschule mit sieben verschiedenen Berufen aus Dienstleistung und Handwerk beschäftigt. Aus den Informationen, die sie im Internet, bei der IHK Köln und auf Exkursionen im eigenen Stadtteil zusammengetragen haben, erstellten sie Powerpoint-Präsentationen. So hat eine Gruppe der Willy-Brandt-Gesamtschule den Beruf der Fachkraft für Systemgastronomie unter die Lupe genommen.

koelnblicke-systemgastronomie.ppt [1,5 MB]