Am Mittwoch, den 18. Oktober, fand unser diesjähriger Medienaperitif in den Kölner Stiftungsräumen statt. In den Workshops beschäftigten wir uns mit Radioprojekten mit Kindern und Jugendlichen, dem Umgang mit Cyber-Mobbing und Hate Speech sowie dem Einstieg ins Programmieren mit Minecraft.

 

Das Programm:

15:00: GETRÄNKE, FINGERFOOD, BEGRÜSSUNG IN DER SK STIFTUNG

15:15: WORKSHOPS

Workshop 1: Radioprojekte mit Kindern und Jugendlichen

Workshop 2: Cyber-Mobbing & Hate Speech – vom Umgang mit Online-Konflikten

Workshop 3: Programmieren mit Minecraft

18:00: ENDE DES MEDIENAPERITIFS

 

Workshop 1: „Radioprojekte mit Kindern und Jugendlichen"

(Referent: Said Suma)

Durch Radioprojekte können Kinder und Jugendliche zahlreiche Kompetenzen erwerben und vertiefen: von der Schulung des Gehörs über den Umgang mit technischen Geräten bis hin zu sozialen Kompetenzen. Denn journalistisches Arbeiten findet in Teamarbeit statt und erfordert Abstimmung und Planung in Kommunikationsprozessen. In einem Radioprojekt erhalten die Teilnehmer*innen eine Übersicht über die verschiedenen Darstellungsformen wie z.B. Reportage, Umfrage und Interview. Nach der Themenfindung und Themenverteilung gehen sie schnell zum praktischen Teil über: Die Jugendlichen recherchieren und holen die erforderlichen „O-Töne“ (Originaltöne) ein. Die Erstellung eines Schnittplans bietet eine gute Orientierung, um das Rohmaterial am PC zu bearbeiten, z.B. mit der kostenfreien Software "Audacity". Diese Arbeitsschritte werden Sie in diesem Workshop aktiv selbst durchlaufen, um anschließend Radioprojekte in Ihrer Einrichtung umsetzen zu können.

 

Workshop 2: "Cyber-Mobbing & Hate Speech – vom Umgang mit Online-Konflikten "

(Referent: Matthias Felling)

Das Internet ist heute vor allem eine riesige Kommunikationsplattform. Und wo Menschen miteinander in Kontakt sind, gibt es immer auch Konflikte. Nun wurde auch in vordigitalen Zeiten schon gestritten und gemobbt – aber Online-Konflikte entwickeln oft eine ganz eigene Dynamik. Zudem wird das Netz teilweise von rechten Gruppierungen missbraucht, um ganze Gruppen feindselig zu beleidigen. Doch wie sind Cyber-Mobbing und Hate Speech zu erkennen? Wie können wir präventiv mit Jugendlichen zu diesen Themen arbeiten? Was hat sich durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones hinsichtlich möglicher Lösungsstrategien verändert? Wie können Online-Konflikte gelöst oder bestmöglich begleitet werden? Diese und weitere Fragen werden im Workshop praxisnah thematisiert und diskutiert.

 

Workshop 3: Programmieren mit Minecraft

(Referent: Jan Dahlhaus)

Immer mehr Prozesse und Entscheidungen werden durch Algorithmen gesteuert. Das hat Auswirkungen auf die unterschiedlichsten Lebensbereiche und ist deshalb bei weitem nicht nur ein Thema für den Informatik-Unterricht. Ein besseres Verständnis für die Funktionsweise von Algorithmen ist vonnöten, und der beste Weg dorthin ist selbst zu programmieren. Wenn Kinder und Jugendliche dies in Verknüpfung mit einem der beliebtesten Computerspiele tun können, steigert das Motivation und Anschaulichkeit enorm. In diesem Workshop programmieren wir innerhalb der Minecraft-Welt in der Sprache Python, die sich durch eine einfache Syntax auszeichnet und viele Anwendungsfelder hat. In Python lassen sich grundlegende Programmierkonzepte wie Variablen, Schleifen und Bedingungen besonders leicht erlernen, und mit einer Programmierschnittstelle (“API”) für Minecraft zeigen sie sofort spannende Ergebnisse in der bunten Klötzchenwelt: So lassen sich automatisch Bausteine setzen, Spielfiguren teleportieren und ganze Gebäude programmgesteuert erstellen.